Mittwoch, 27. Februar 2013

Innenansichten: Krups 3Mix ® 4000 XL

Ein weiteres "Opfer", das sofort "operiert" werden muss, denn es gibt klappernde und schleifende Geräusche von sich. 
Schwester! - Stecker ziehen, Zange, ...


Krups 3Mix ® 4000 XL, Typ GNA4, 240W, Made in Spain




Das Gehäuse ist schnell geöffnet. Der Hersteller hat dafür 2 Kreuzschlitzschrauben vorgesehen, wovon die vordere tief im Gehäuse sitzt, also nur mit einem unisolierten Schraubendreher zu öffnen ist.

Das Innenleben:



... übersichtlich und verstaubt.
Über die Jahre wurde zwecks Kühlung reichlich Luft durch das Gehäuse gesogen, die im üblichen Kuchenback-Anwendungsszenario durchaus mit Mehl geschwängert sein kann.
In der rechten Gehäusehälfte ist die Bedieneinheit zu sehen, links befinden sich Kollektormotor, Getriebe und Auswurfmechanik.



Das Getriebe besteht aus einer Schnecke und zwei Schneckenrädern, die vermutlich zur besseren Kraftübertragung einen zusätzlichen Zahnring mit gerader und ineinander greifender Verzahnung haben.


Die Achsen der Zahnräder sind in den nach innen etwas verstärkten Blechöffnungen gelagert (Reiblagerung). Viel Kunststoff, aber solide verbaut.

Und hier die Ursache der unüblichen Betriebsgeräusche: das Lüfterrad, dass zur Kühlung des Motors Luft ansaugt, hatte sich von der Achse gelöst und schleifte an vorstehenden Teilen des Motorgehäuses.



Auf der rechten Seite des Motorblocks ist der Kollektor mit der Stromzuführung und den Schleifkohlen zu sehen.

Apropos Stromzuführung: 
Hier wurde wohl bei der Montage das Kabel zwischen den Gehäusehälften gequetscht und die Isolierung beschädigt.


Die Elektronik:

Rechts der Stufenschalter für die Rührgeschwindigkeiten. Auf der Unterseite befindet sich ein Bauteil mit der Bezeichnung "150 S6" - vermutlich ein Triac für 600V. Ein Datenblatt konnte ich mit dieser Bezeichnung jedoch nicht finden.


Die Oberseite enthält mehrere Widerstände, Dioden und Kondensatoren. 






Alles in allem nichts ungewöhnliches und sehr übersichtlich.



Hätte sich das Lüfterrad wieder dauerhaft auf der Achse fixieren lassen, wäre der Zusammenbau und weitere Betrieb des Mixers möglich gewesen. So wurde er durch seinen großen Bruder aus der 9000er Serie abgelöst, mit dem das Backen gleich noch mehr Spaß macht ;-)



1 Kommentar:

  1. Danke für diesen Post. Eigentlich hatte ich zwar ein paar Infos zum Innenleben eines anderen Rührgeräts der 3Mix-Klasse gesucht, letztendlich hat mir der Google-Zufallsfund deiner Hartgelötet-Seiten ein paar unterhaltsame und informative Minuten beschert. Über einen weiteren Ausbau der "Innenansichten"-Rubrik werde ich mich freuen :-)

    Viele Grüße
    Holger

    AntwortenLöschen