Sonntag, 22. Mai 2016

Reparatur Miele G646SC PLUS: kleine Dichtung, große Wirkung

Wie im letzten Fall (Reparatur Miele G646SC PLUS) hörte die Maschine nicht mehr auf abzupumpen. Wieder gab es zwei Möglichkeit: defekter Schwimmerschalter oder Wasser im Auffangbecken wegen einer Undichtigkeit.
Also, wieder Maschine ausbauen, öffnen und nachschauen.


Ergebnis: Wasseraustritt - trockenlegen und ab in die Werkstatt.


Das Wasser trat an einem Magnetventil am Wassereinlauf aus. 




Durch Lösen des oberen und unteren Schnappverschlusses und Abziehen der Verkabelung, kann das Ventil vorsichtig horizontal herausgezogen werden.



Die Dichtung und auch der Dichtungssitz wiesen Ablagerung auf, die erst mal entfernt wurden. Aber das verursachte nicht die Undichtigkeit, denn nach dem Einsetzen des gereinigten Ventils trat noch mehr Wasser aus.



 

Entweder war die Dichtung im Laufe der Zeit geschrumpft oder das Gehäuse hatte sich unter dem ständigen Druck gedehnt. Eine neue Dichtung musste beschafft werden. Die Maße der Dichtung waren etwa 10 x 3 mm. 

Bei diversen Miele Ersatzteilhändlern im Netz habe ich jedoch keine einzelne Dichtungen dieser Art finden können. Magnetventile mit Dichtung kosten weit über 100 € und schieden daher aus.

Es lohnte sich, nach  Dichtungsherstellern oder -händlern zu suchen. Fündig wurde ich bei der Firma IR Dichtungstechnik, die vorteilhafterweise auch in Kleinmengen und ohne Mindestbestellwert liefert - sehr sympatisch!

Da es schwierig ist, die notwendigen Maße einer neuen Dichtung zu ermitteln, habe ich je 2 Dichtungen (falls eine beim Testen kaputt geht) verschiedener Größen, knapp oberhalb von 10 x 3 mm bestellt. Keine große Investition, da es nur Cent-Artikel sind. Wichtig ist, beim Material auf den Temperaturbereich zu achten. Der Spülgang mit der höchsten Temperatur ist mit 75°C angegeben.

Passend war eine Dichtung mit den Maßen 10 x 3,5 mm (links, rechts die alte Dichtung):



Nach dem Einpassen des Ventils und Anstecken der Verkabelung, zeigte ein mehrere Probe-Spülgänge bei geöffnetem Gehäuse, dass die Verbindung nun wieder dicht ist.



Die meiste Arbeit war mal wieder, die Maschine in die Küchenzeile einzubauen.
Die Kosten der diesmaligen Reparatur - falls ich die zu viel gekauften Dichtungen nicht mehr brauche: 4,80 €.

Kommentare:

  1. Vielen Vielen Dank!
    Ich hatte exakt das selbe Problem und fand Deinen Beitrag nachdem ich die Dichtung suchte. Deine Webseite war verklinkt von electronicwerkstatt.de
    Der Dichtring muss geschrumpft sein. Meiner war nur noch 16,1 x 10,4 x 3,0 ; wobei die Höhe noch 3,5 war. Ich habe auch bei ir-dichtungstechnik.de bestellt. 3 Stück a 5 Cent mit Versand 1,90 Euro... Hätte auch 5 Euro gezahlt. Bin mit nicht ganz sicher wie der "Stößel" sitzen muss. Dieser hat 2 "Sperrringe", wobei einer durchbrochen ist. Ich habe - wie in Deiner Grafik nach dem Ausbau zu sehen ist - auch meinen wieder so justiert, dass die zwei Widerharken exakt durch diese Lücke rutschen können. Es bleibt mit ein Rätzel, dass da nichts verharkt... Falls Du hier eine Lösung oder Erfahrungen hast, sende diese doch an Spuelmaschine at Dirk-Eckhardt Punkt de
    Danke

    AntwortenLöschen
  2. Ich bis gleich nochmal, nach genauer Betrachtung Deiner Fotos, stellt sich also mir die Frage ob Der Stößel so eingebaut werden muß wie auf dem waagerechten Fotot "Zwischenablage03" oder wie auch dem sekrechten Foto "Zwischenablage06". Des weiteren tropft es bei der Maschine auch noch direkt aus der Welle des "Hauptmotors. Allerdings vielleicht alle 30 Sek ein Tropfen. Ist Dir soetwas auch aufgefallen?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Auf beiden Fotos ist das Ventil nur aus einem jeweils anderen Blickwinkel abgelichtet. Den Stößel habe ich nicht aus dem Ventil ausgebaut. Daher kann ich nichts dazu sagen.
      Wenn du mit "Hauptmotor" die Pumpe meinst, dann schau Dir mal diesen post an: http://hartgeloetet.blogspot.de/2014/05/reparatur-miele-g646sc-plus.html

      Löschen