Dienstag, 20. Oktober 2015

Granular Synth

... auf Grundlage der Auduino Entwicklung.



Ich plane einen neuen MIDI Step Sequencer zu bauen. Meine Entwicklungsplattform CSQ1 leistet beim Programmieren und Austesten gute Dienste, hat jedoch seine Grenzen. Eine davon ist die fehlende Audioausgabe, um das Ergebnis ohne großen Aufwand hörbar zu machen.
Eine Lösung fand ich auf den Seiten Notes and Volts*. Der dort vorgestellte Granualar Synth, auf Auduino* (eine Namensabwandlung von "Arduino") Basis, versprach eine einfache Möglichkeit, ein paar interessante Töne zu erzeugen.

Die Schaltung ist so einfach, dass ich auf eine geätzte Platine verzichtet habe und stattdessen ein Rest Labor-Lochrasterplatine verwendete.
Darauf fanden der Synth inklusive Line Out und MIDI In Platz.

Der Schaltplan:




An JP3 wir Line Out abgegriffen, X1 ist der MIDI Out, JP1 und JP5 sind die Programmierschnittstelle (ISP).


Bauteile:



Nun musste noch ein Gehäuse gefunden werden. Die Krabbelkiste gabe einen alten 10 MBit Ethernet Hub frei, dessen Gehäuse wie geschaffen schien:


Die Innereien wurden kurzerhand entfernt, Front- und Rückplatte zum Maßnehmen für neue Aluplatten genommen. 



Den meisten Platz beanspruchen die 5 Potis. Es gibt auch deutlich kleiner, diese hier hatte ich jedoch vorrätig. Im Original werden 10k Potis verwendet, diese hier haben 47k, was der Funktion nicht schadet, da sie nur als Spannungsteiler für die Analogeingänge des Controllers dienen. Im Gegenteil: der Stromverbrauch sinkt.



Bei der bestückten Platine habe ich lediglich die Stiftleisten für die Stromversorgung, den ISP-Anschluss und die MIDI Channel Ausval via Jumper in Hardware ausgeführt. MIDI In, Line Out und die Potentiometer wurden direkt verdrahtet. 



Die Platine wurde erst nach dem Verdrahten eingebaut.



Die Rückseite:



Die Frontplatte ...


... brauchte noch eine Beschriftung im "Laminierverfahren".



Die Firmware stammt von Notes and Volts [Downloadlink].
Lediglich die Zuordnung der Jumper für den MIDI Channel und die Zuordnung der Potis zu den Analogkanälen musste noch an meine Hardware angepasst werden.

Zur Programmierung des Controllers via ISP habe ich eine Arduino Uno genutzt, der mit dem entsprechenden Sketch beladen als Programmer genutzt werden kann.


Ein Test:




... funktioniert.

* Many thanks to Dave from "Notes and Volts" for the inspiration and to Peter Knight for the basics.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen