Sonntag, 17. März 2013

Innenansichten: Philips Dampfbügelstation GC6310


Manchmal gibt es soviel mehr auseinander zu nehmen, dass keine Zeit bleibt, was neues zusammen zu bauen.
Diesmal musste es sein. Die Isolierung der Anschlussleitung war gebrochen - Gefahr in Verzug.


Philips Dampfbügelstation GC6310, 
Type 03, 1900-2250W, Made in China






Die "Sollbruchstelle":
Von mir so bezeichnet, da ein 2m langes Anschlusskabel keinen verschwenderichen Aktionsradius bietet und die Leitung daher auch mechanisch schon mal unter Spannung stand.


Die erste Hürde: Torx oder Murks? 
 ... oder doch Innensechskant? Ich habe alle Möglichkeiten getestet. Kein Schraubendreher hat gegriffen und so blieb zum Schluss nur noch der "Universal-Schraubenöffner": Akkuschrauber + 7mm Spiralbohrer für Metall.
Fest genug Druck ausgeübt, bis der Bohrer griff und die Schrauben drehten nicht nur durch, sondern sich erstaunlicher Weise auch heraus - aber wieso?  
Die durchdrehende Schraube zerstörte das Kunststoff-Innengewinde. Der Kunststoff wurde vom Schraubengewinde nach oben befördert und von unten gegen den Schraubenkopf gedrückt. Dadurch wanderte die Schraube dann langsam nach oben.


Obwohl nun erkennbar ist, dass es sich um Torx handelt, ließ sich kein Schraubendreher tief genug eindrücken, um vernünftig zu greifen.





Die Zugentlastung der Anschlussleitungen besteht aus einer Kunststoff-Halbschelle, die mit 3 Schrauben fixiert ist. Die Adern der Anschlussleitung sind über eine Schraubklemme mit der Innenverkabelung verbunden. Ein Austausch ist also einfach durchzuführen.









Ein Blick auf das Innenleben:

Links der Boiler, laut Datenblatt mit 1 Liter Inhalt, der in 8 Minuten auf Betriebstemperatur aufgeheizt sein soll und dann am Bügeleisen  Dampf mit einem Druck von bis zu 3,5 bar zur Verfügung stellt.

Überwacht wird der Boiler durch einen Temperatursensor und einen Drucksensor, die in Reihe geschaltet die Heizung steuern. Die beiden Schalter rechts schalten den Boiler bzw. das Bügeleisen ein. Über einen Schalter am Bügeleisen wird das Auslassventil des Boilers angesteuert.


Weiter mit dem Tausch der Anschlussleitung. Das Original hat einen Aderquerschnitt von 1 mm2 und soll durch eine 4 m lange Leitung mit 1,5 mm2 ersetzt werden.
Die Adern hatten keine Aderendhülsen. Diese waren nach VDE 0100 auch nicht notwendig, weil die Adern mit Fahrstuhlklemmen verbunden wurden. 


Da die neue Anschlussleitung jedoch dicker war, musste ich die Klemmen austauschen, und da ich nur einfache Schraubklemmen hatte, brauchten die Adern Endhülsen.

Der Zusammenbau verlief problemlos. Die für die weitere Verwendung unbrauchbaren Murks-Gehäuseschrauben habe ich durch Kreuzschlitzschrauben ersetzt. 


Im Anschluss ein kurzer Funktionstest:



Geht!
Man kann wieder gefahrlos Dampf ablassen ...


Kommentare:

  1. eigentlich freust du dich diebisch, wenn was kaputt geht zuhause, nicht wahr :D

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ooooch ... wie kommst du auf die Idee? ;-)

      Löschen
  2. danke für die Innen-Ansichten und die guten Hinweise ! Die Schrauben lassen sich mit einem Schraubendreher oder Winkelschlüssel Torx 10 BO leicht lösen. Wichtig ist die BOhrung in der langen Spitze des Winkelschlüssels. Die Philips Torx Schrauben haben einen kleinen Stift in der Mitte, daher kommt man mit einem normalen Schraubnedreher nicht hinein. :-)

    AntwortenLöschen